Griechische Landschildkröten
 
 
 
Nahrung
Sie ernähren sich vorwiegend von pflanzlicher Kost, da ihnen aufgrund ihrer gemächlichen Gangart höchstens ähnlich langsame Kleintiere wie Schnecken und Würmer zum Opfer fallen können. Für die Nahrungszerkleinerung stehen ihnen keine Zähne zur Verfügung, die Zerkleinerung erfolgt mit scharfen Kanten auf ihren Kiefern.
Vor allem lieben sie Kopfsalat und Löwenzahn .
 
Lebensraum
Die griechische Landschildkröte, ist ausschliesslich in Europa beheimatet.
In Freiheit lebt sie hauptsächlich im Küstenbereich und kommt nur selten auch einige Kilometer landeinwärts vor. Sehr verbreitet sind sie in Griechenland.
Ein Terrarium ist nicht der geeignete Platz um eine Landschildkröte zu halten. Im Terrarium ist es gut möglich, dass sie nur 5 Jahre alt werden.
Am wohlsten fühlen sie sich in einem Freigehege mit Gras, Wurzeln, Steinen und viel Auslauf, da haben sie auch die Möglichkeit 80 bis 100 Jahre alt zu werden.
 
Wohnung
Im Freigehege sollte eine kleine isolierte Holzhütte mit Laub gefüllt stehen, in der sie sich bei schlechtem Wetter und in der Nacht aufhalten können.
Im Winter werden sie in einer Holztruhe mit Tonkugeln und Laub überwintert.
 
Aussehen
Sie haben einen schweren Knochenpanzer und dicke, kurze Beine. Der Panzer der Landschildkröten umschliesst das Tier vollständig. Im entspannten Zustand ragen nur Kopf, Gliedmassen und Schwanz heraus. Bei Gefahr können sie ihren Kopf unter den Panzer ziehen.
Eine neugeborene Landschildkröte ist ca. 2 cm gross und wiegt etwa 20 Gramm, sie sieht aus wie eine Baumnussschale. Eine ausgewachsene Landschildkröte ist ca. 20 cm gross und wiegt etwa 2 Kilo 180 Gramm.
 
 
Feinde
Der grösste Feind von der griechischen Landschildkröte ist der Mensch. Wenn sie nicht artgerecht gehalten werden sterben sie früher. Auch wird in bestimmten Ländern Schildkrötensuppe gemacht.
Andere Feinde sind der Greifvogel, der Dachs und der Fuchs. Wenn sie im Winter nicht gut versorgt werden ist es auch möglich, dass eine Maus die schlafenden Landschildkröten frisst.
 
Tragzeit
Die Paarung selber ist keine einfache Sache, da die Männchen oft vom glatten Panzer ihrer Partnerin abrutschen.
Die Eiablage erfolgt meistens während des Frühsommers. Die Eier sind weiss und kugelrund. Das Weibchen vergäbt ca. 10 bis 15 Eier im lockeren Boden.
Das ausbrüten in der Erde dauert ca. 3 Monate.

Junge
Die frisch geschlüpften Schildkröten sehen aus wie die Erwachsenen, sie sind einfach viel kleiner. Sie sorgen vom ersten Tag an für sich selbst.
Den ersten Winter sind sie im Haus unter der Wärmelampe und müssen intensiv betreut werden.
 
 
Spezielles zu unseren griechischen Landschildkröten
Bei meinem Grossvater sind meine Schildkröten im Sommer 2003 ganz natürlich zur Welt gekommen. Der Sommer war sehr heiss dadurch wurden die Eier immer schön gewärmt. Im August kamen sie dann aus der Erde, ein Krötchen nach dem anderen. Die Nummer 13 war die letzte und die kleinste, sie ist es bis heute noch. Im Herbst hat sie mein Grossvater ins Haus genommen und unter der Wärmelampe aufgezogen.
Im Sommer 2006 habe ich mit meinem Vater auf unserer Wiese ein grosses zugedecktes Gehege gebaut, und habe 8 junge Schildkröten bekommen. Den ersten Winter bei mir haben sie gut überstanden. In einer grossen Holztruhe gefüllt mit Tonkugeln und Laub habe ich sie überwintert. Ende April habe ich sie aus der Holztruhe geholt und in ihr Gehege gebracht. Jetzt sind sie sehr hungrig, denn sie müssen sich wieder Speck anfressen um den nächsten Winter in Ruhe schlafen zu können.
 
 
Griechische Landschildkröten mit ihren Jungen